Kosten für eine Rechtsberatung

 

Viele Menschen scheuen den Gang zu einem Rechtsanwalt, weil sie nicht wissen oder nicht einschätzen können, welche Kosten dadurch auf sie zukommen werden.

Nur eine qualifizierte rechtliche Beratung, wie sie ein Rechtsanwalt anbietet, stellt aber sicher, daß beispielsweise bestehende Ansprüche durchgesetzt bzw. ungerechtfertigte Gegenansprüche abgewehrt werden können.

Diese Beratung wird nach den Vorschriften des "Rechtsanwaltsvergütungsgesetz", kurz RVG, abgerechnet. Danach bestimmt sich, welche Gebühren ein Rechtsanwalt im Einzelfall für seine Tätigkeit verlangen kann.

Im RVG ist auch festgelegt, daß für eine erstmalige Beratung eines Verbrauchers höchstens € 190,- zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer (derzeit 19 %) zum Ansatz gebracht werden dürfen (siehe § 34 RVG).

Diese € 190,- zuzgl. MwSt. sind somit der Maximalbetrag. Der Rechtsanwalt hat darüber hinaus aber auch die Bedeutung der Angelegenheit, mit welcher sich der Rechtssuchende an ihn wendet, sowie dessen Einkommensverhältnisse angemessen zu berücksichtigen, weshalb in der Regel diese Erstberatungsgebühr sogar unter € 190,- liegen wird.

Der Gesetzgeber hat so mit dieser Vorschrift dafür gesorgt, daß es jedermann ermöglicht wird, eine Rechtsberatung durch einen Rechtsanwalt in Anspruch zu nehmen.

Aber sogar wenn der Rechtssuchende kein oder nur ein geringes Einkommen hat, ist für ihn eine Rechtsberatung nicht ausgeschlossen. Entweder er sucht direkt eine Rechtsberatungs- bzw. Rechtsantragsstelle beim zuständigen Amtsgericht seines Wohnorts auf, oder er läßt sich dort einen Beratungshilfeschein ausstellen. Dazu muß er mittels Gehaltsabrechnung, Rentenbescheid, Nachweise über den Bezug von Arbeitslosengeld I oder II, etc. sein geringes Einkommen belegen.

Mit diesem Beratungshilfeschein kann er dann einen Rechtsanwalt seiner Wahl aufsuchen und sich von ihm beraten und sogar (mit Ausnahmen bei Straf- und Bußgeldsachen) außergerichtlich vertreten lassen, die anfallenden Kosten trägt die Staatskasse. Der Rechtssuchende hat lediglich eine Eigenbeteiligung in Höhe von € 15,- selbst zu tragen.

 

   
© RA Michael A. Eichin

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.